Sven (史文哲)

subjektiv, direkt und selten seriös.

# 2 – exchange student orientation

tag zwei:

nachdem wir uns gestern noch zwei unglaublich bequeme matratzen gekauft hatten (ganze 1,5 cm schaumstoff), waren wir noch in einem chinesischen restaurant um zu essen. das essen war der hammer. sehr lecker, billig und man bekam alle zwei minuten tee nachgefüllt. wir hatten zu viert 3 portionen gefüllte teigtaschen (dumplings), gebratener reis mit chicken, gebratener reis mit shrimps, „drunken chicken“ und noch eine suppe mit mit meeresfrüchten gefüllten teigtaschen. fotos davon weiter unten…

heute morgen haben wir unser zimmer noch mit ein paar wichtigen dingen wie handseife, mülleimer, klopapier und noch weiterem kleinkram eingedeckt (unter anderem einen allzweckreiniger mit dem namen mr. muscle). vorher gab’s aber noch ein stärkendes frühstück mit kaba. was bin ich froh, dass es das hier gibt ;D und das beste: es gibt ein getränk zu kaufen, das schmeckt wie die milch nach dem essen von fruit loops. einfach geil…

danach ging’s zur exchange student orientation (randbemerkung: taxi zu fahren ohne chinesisch zu können ist nahezu unmöglich). dort gab’s dann einige vorträge von der uni, der fachschaft und einem sehr sehr sehr (sehr!) komischen kommilitonen names peter (aus warschau), der schon vor ein paar wochen angereist war und uns erklären wollte wie die stadt funktioniert. ein glück hat er kein deutsch verstanden ;-P

ein richtiger peter wie florian sagen würde ;D

während einer kleinen pause wackelte auch kurz der boden. das erste kleine erdbeben. war aber eigentlich ganz cool. ziemlich ungewöhnliches gefühl. eine weitere wichtige erkenntnis: man braucht hier auf jeden fall einen regenschirm. wenn es mal regnet (und das tut es im september recht häufig), dann richtig.

abends wurde dann für alle exchange students ein gemeinsames essen angeboten, wobei das essen ewig gedauert hat und echt schlecht war. die anderen leute sind aber teilweise echt cool. haben einen holländer getroffen, der sich für fußball interessiert (eine echte seltenheit hier) und einige franzosen/französinnen, die sehr nett sind. nach dem essen sind wir noch in eine bar um dort zwei wildfremde briten im tischfußball übelst wegzumachen (8:1 und 8:2) und ein letztes bier zu trinken.

Advertisements

September 9, 2008 - Posted by | privat

3 Kommentare »

  1. also das bier sieht ein bisschen komisch aus ^^

    Kommentar von Caroline | September 9, 2008 | Antwort

  2. schmeckt das denn??

    Kommentar von Caroline | September 9, 2008 | Antwort

  3. naja, es hat 10,5% daher kann man eigentlich nicht von bier sprechen, aber es ist ganz okay. deutsches bier wäre mir zwar wesentlich lieber gewesen, aber man muss seine ansprüche auch zurückschrauben können ;-)

    Kommentar von svengerst | September 10, 2008 | Antwort


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: