Sven (史文哲)

subjektiv, direkt und selten seriös.

# 32 – stress

ich war die letzten beiden tage in sun moon lake. bilder und den bericht gibt es in kürze. diese woche muss ich vier case studies bearbeiten und eine präsentation halten -> viel zu tun :-/

morgen kommt auch noch der rektor der uni mannheim und daher war ich heute damit beschäftigt noch ein passendes outfit zu besorgen, denn bei einem vormittag mit den rektoren der ntu und der uni mannheim kann man nicht in schwimmshorts aufkreuzen ;-)

Advertisements

Oktober 27, 2008 Posted by | privat | 2 Kommentare

# 31 – green island tag 2

mein heutiger tag war eher langweilig (fahrrad repariert, case study, chinesisch), daher erzähle ich lieber vom zweiten tag auf green island:

da wir am vortag totmüde ins bett gefallen waren, hatte jeder eine sehr gute nacht hinter sich als wir um 10 uhr auschecken mussten. danach haben wir uns gleich auf die scooter gesetzt und green island erkundet. die insel ist nicht wirklich groß und wenn man schnell ist kann man sie in knapp vierzig minuten umrunden. wir wollten jedoch nicht nur sinnlos einen kreis fahren, sondern uns die beeindruckend schöne landschaft anschauen. green island ist auf jeden fall einer der schönsten plätze der erde! ich hoffe ich werde noch einige tolle teile dieses planeten während meines asien-trips sehen, aber bisher ist green island mein absoluter favorit.

nachdem wir immer mal wieder anhielten um uns die schönen strände und den leuchtturm anzuschauen, fanden wir schlussendlich eine tolle bucht wo wir etwas schnorcheln konnten und die felsen besteigen konnten. natürlich gibt es komfortablere dinge als barfuss einen felsen zu erklimmen, aber es war absolut cool und dadurch, dass wir barfuss waren, hatten wir auch immer einen festen stand. den mädels war es übrigens zu gefährlich zu klettern und daher gibt es nur bilder von richard, jan und mir ;-)

danach erkundeten wir die insel noch etwas mit den scootern, aber da wir einen engen zeitplan hatten, mussten wir uns irgendwann von der tollen landschaft trennen und uns auf dem weg zum hafen machen. die mädels wollten zudem zeitig essen, da sie angst vor der rückfahrt hatten ;-)

stephan, sarah, maylis, richard und ich wollten aber noch unbedingt an einen anderen strand gehen um dort zu schnorcheln und daher verließen wir das restaurant früher um noch etwas zeit dafür zu haben. uns wurde gesagt, dass die vielfalt an fischen dort absolut traumhaft wäre und man hat uns nicht zuviel versprochen. wir haben unter anderem nemo gefunden ;-P

es war absolut herrlich und obwohl wir am ende alle irgendwo bluteten (geschnitten an den scharfen kannten/korallen etc.) war es ein tolles erlebniss. danach gings ab aufs schiff und die mädels waren nicht unberechtigt verängstigt, da die see wirklich sehr rau war. der kapitän war jedoch sehr rücksichtsvoll und hat versucht die wellen zu umgehen. ich habe die fahrt wieder vollends genossen: endlose see, frische brise, geruch des meers und dazu noch ein toller sonnenuntergang. was gibt es besseres?

in taitung wechselten wir dann das fortbewegungsmittel und machten uns mit dem zug auf den weg nach hualien. nach 3 stunden zugfahrt waren wir dann dort und checkten in unser hostel ein. da unsere reservierung wohl irgendwie verloren gegangen war, durften wir alle zusammen in einem raum schlafen. da aber kein schnarcher unter uns ist, war auch das kein problem ;-))

den abend verbrachten wir typisch asiatisch: karaoke. da wir fast die einzigen gäste in der karaoke-bar waren, konnten wir eigentlich die ganze zeit singen und soviel mist machen wie wir wollten. toll! ich hab mich unter anderem an mehreren backstreet boys-songs, den beatles und lemon tree versucht. da uns die rechnung für unsere getränke zu hoch war, entschiedn wir uns dann asozialer weise für unsere neuste variante unmut zu zeigen: „rob & run“ (besser als das in taiwan übliche „rape & rob“) ;D

wir zahlten zwar unsere zeche, nahmen aber die restlichen bier in unseren taschen mit, denn komischerweise hatte der besitzer und ca. 15 bier hingestellt obwohl wir nur 6 geordert und bezahlt haben ;-)

nach diesem tollen erlebnis endete ein ereignisreicher tag. heute gibts sehr viele bilder, denn obwohl ich viele aussortieren musste gibt es einfach zu viele schöne bilder ;D

Oktober 24, 2008 Posted by | privat | 1 Kommentar

# 30 – trip nach green island

der eintrag kommt leider etwas spät, aber ich hatte in den letzten tage soviel zu tun, dass ich nicht zum schreiben gekommen bin.

eine kurze zusammenfassung der letzten tage: nachdem ich am sonntag sehr müde aus green island zurückgekommen bin, wollte ich am montag ausschlafen. das war nicht möglich, da ich bis dienstag eine case study abgeben musste und so musste ich mich um 9 uhr aus dem bett quälen. da meine gruppe nicht sonderliche produktiv war, dauerte das beantworten unseres teils bis um 14 uhr. danach musste ich chinesisch lernen, da wir am montag unseren ersten test hatten (80,5 punkte von 100 -> sehr anständige punktzahl, wenn man bedenkt, dass keiner mehr als 84 hatte ;D). nach dem chinesisch test wollte ich wieder schlafen gehen, aber statt dessen musste ich mich wieder der case study widmen und so schrieb ich weitere 2-3 stunden :-/

das der dienstag nicht leicht werden würde war mir auch bewusst, denn nach 9 stunden uni (den vortag und das wochenende in den knochen) war mein kopf mal wieder komplett leer. so spielte ich nur noch 1 stunde tischtennis und als ich in mein zimmer kam sprach ich ganze 2 minuten mit stephan bevor ich einschlief. für ihn muss das beeindruckend gewesen sein, denn ich war keine 5 minuten im zimmer und – zack – eingeschlafen.

am mittwoch konnte ich dann etwas ausschlafen und danach ging ich mit den mädels zu einer top-bäckerei nahe taipeh 101. das ganze war für taiwanesische verhältnisse zwar etwas teuer (um die 10 euro), aber dafür bekam ich ein ultra(!!!) leckeres sandwich mit räucherlachs, feta und ei, einen frisch gepressten orangensaft (wurde vor meinen augen gepresst) und ein baguette mit original deutscher(!) bratwurst. sehr sehr gut.

danach trainierte ich wieder tischtennis (ich werde immer besser) und arbeitete an meinen chinesisch skills ;-). mittlerweile merke ich sogar, dass ich immer mehr verstehe und sogar einige zeichen lesen und schreiben kann. unfassbar!

abends stand dann mal wieder clubbing auf dem programm. wir entschieden uns wieder für club mint (siehe unten) und obwohl es dieses mal nicht so gut wie beim ersten mal war, war es wieder ne coole party. um 6 uhr war ich dann völlig geschafft im bett…

den heutigen tag habe ich mit zimmer aufräumen verbracht. die ganzen austauchstudenten machten sich die ganze zeit über den zustand meines zimmers lustig (CHAOS pur) und so musste ich dem ganzen mal ein ende setzen. ich hab auch ein video aufgenommen und auf facebook gestellt. vielleicht finde ich die zeit es mal auf youtube hochzuladen und hier reinzustellen.

sooooooooo, das wars in aller kürze vom „normalen“ leben. jetzt zum trip nach green island und traoko.

heute präsentiere ich tag 1.

unser trip begann mit einer sechsstündigen zugfahrt von taipeh nach taitung. das ganze startete um mitternacht und so waren wir um 6 uhr in taitung. da die erste fähre aber erst um 9 uhr nach green island ablegte, hatten wir knapp 3 stunden um uns umzuschauen. da wir alle total übernächtigt waren, startete wir jungs das schlafdefizit mit dummen witzen zu kompensieren und so gaben wir den zahlreichen straßenkötern witzige namen (steve joe lee, p.dogg etc.) und da direkt neben dem hafen von taitung eine ziemlich aktive airbase der armee ist, konnten wir uns auch nicht zurückhalten uns irgendwelche haarsträubenden szenarien auszudenken. diese geschichten waren so cool, dass es mittlerweile sogar facebook accounts für die hunde oder ein refugee boat gibt. sehr geil, wir hatten sehr viel spaß, wobei ich denke, dass die mädels es nicht immer sooo lustig fanden. hahahaha ;-P

auf der fähre waren die mädels dann auch eher still, denn das schiff nahm jede welle (recht raue see) mit und die mädels waren sowohl seekrank als auch verängstigt. ich hingegen liebe dieses gefühl und hatte jede menge spaß, wobei ich fast meine spongebob cap verloren hätte.

auf green island angekommen haben wir uns sofort scooter gemietet und sind zum hostel gefahren. sehr billig und sehr bequem. wir wollten jedoch keine zeit verschwenden und bei herrlichen 35° grad im schatten sind wir gleich zum strand gefahren. dort habe ich zuerst mein grusswort für den bundeskongress der julis gedreht und danach haben wir lange geschnorchelt. tolle unterwasser welt und jede menge fische. ich bin experte in sachen schnorchel und meereswelt, aber es war einfach total herrlich, schön und wir (vor allem die jungs) konnten nicht genug davon bekommen.

nach einbruch der der dunkelheit sind wir dann zu den heißen quellen gefahren um dort dann nochmal vollends relaxen zu können. ich wollte nicht mehr aus dem wasser, es war soooo entspannend.

im hostel angekommen zogen wir uns um um etwas essen zu gehen, aber gerade als wir das gebäude verlassen wollten, begann etwas zu schütten wie aus kübeln. auf solch einer insel ist das wetter natürlich sehr wechselhaft und bei monsunregen war es natürlich nicht möglich auswärts essen zu gehen. so fuhren die beiden besten/sichersten fahrer (stephan und ich) durch das gewitter um essen vom 7eleven zu besorgen. meinen poncho hat es nach 2 minuten wegen zu starken wind zerissen und so war ich nach wenigen minuten komplett durchnässt. eine absolut geile erfahrung und die einheimischen haben uns nur dumm angeguckt, denn bei dem wetter scooter zu fahren ist nicht die beste idee ;-P

trotzdem hatten wir keine probleme und wir brachten jede menge essen in hostel. nach dem essen hab ich der gruppe dann noch „arschloch“ (das kartenspiel) beigebracht und so hatten wir für den abend noch eine sinnvolle beschäftigung bevor wir alle totmüde ins bett fielen.

hier die bilder (ich hab übrigens mit meiner cam nur bilder vom sonnenauf- und sonnenuntergang gemacht. man sieht den unterschied, denn die anderen bilder hab ich nicht gemacht ;-P):

Oktober 23, 2008 Posted by | privat | Hinterlasse einen Kommentar

# 29 – am leben ;-)

bin gerade von meinem trip nach green island und taroko zurück gekommen und bin total müde, daher gibt’s heute wieder keinen eintrag. ich wollte nur sagen, dass ich noch am leben bin (manche freuts, manche nicht ;D) und das die letzten tage absolut traumhaft waren.

ab morgen gibt’s dann eine detaillierte zusammenfassung mit vielen coolen bildern.

Oktober 19, 2008 Posted by | privat | 4 Kommentare

# 28 – green island

da ich gestern für mehr als 5 stunden an einem papier für die uni gearbeitet habe, gab’s gestern keinen blogeintrag. sorry ;-)

der heutige wird auch eher kurz gehalten:

gestern war ich sehr produktiv. um 9.30 uhr habe ich mich zum badminton spielen getroffen, danach habe ich mit christina und marijke eine case study besprochen um danach für einige stunden die ganze case study zu papier zu bringen. abends hatte ich natürlich wieder chinesisch…

den heutigen tag habe ich auch mit studieren verbracht und wie jeden dienstag bin ich absolut geschafft. wobei ich sagen muss, dass mir die letzten 3 stunden wieder sehr leicht gefallen sind, denn der prof ist wirklich klasse!

nachdem ich jetzt schon 5 wochen in taiwan bin, muss ich auch mal ein kleines zwischenrésumée ziehen:

man merkt, dass ich ich mich schnell an die neue umgebung anpassen, denn statt deutsch mit stephan zu reden, spreche ich meist englisch. wenn ich einen kleinen snack will, hole ich mir sushi vom 7eleven und einen grünen tee. statt „thanks“ sage ich immer „xièxiè“ (natürlich nicht nur zu chinesen). ich spiele badminton und tischtennis und ich esse lieber mit stäbchen als mit messer und gabel ;-P

am wochenende geht’s nach green island und hualien. werde also von donnerstag bis sonntag nur über handy erreichar sein.

hier ein vorgeschmack. traumhaft!

Oktober 14, 2008 Posted by | privat | 2 Kommentare

# 27 – marijkes geburtstag

in den letzten beiden tagen habe ich wieder sehr wenig zeit in meinem zimmer verbracht, daher kommt der eintrag erst jetzt ;-))

gestern morgen hab ich mit christina wieder badminton gespielt. natürlich hat sie mich wieder abgezogen, aber ich musste auch mit einem „hello kitty“ schläger für ca. 2 euro spielen (ausgeliehen von sarah). aufgrund unserer ausgereiften skills wurden wir dann auch gleich von zwei asiaten im doppel herausgefordert und nach einem wirklich engen match haben wir nur knapp mit 21:19 verloren. danach folgte dann ein doppel gegen zwei franzosen, aber mit dem „hello kitty“ schläger war da einfach nichts zu machen (selbst christina hat mit dem nichts auf die reihe gekriegt).

nach dieser schlechten erfahrung bin ich dann gleich in ein sportgeschäft (dort hatte ich schon meine kniebandage fürs kicken gekauft) und hab mir einen yonex schläger gekauft. ohne irgendwie davon zu wissen, habe ich dann dort einen top deal gemacht. für knapp 30 euro (ausgezeichnet für über 40 euro) habe ich einen schläger bekommen, den es in deutschland für ca. 80-100 euro gibt und original yonex gripband und bespannung war auch noch dabei. als stephan sich einen tag später einen eigentlich billigeren/schlechteren schläger kaufen wollte, hätte ihn das mehr gekostet und so hat er sich auch für dieses top-angebot entschieden. jetzt hab ich also einen sehr guten und nach meinen wünschen bespannten original yonex schläger ;-)

morgen früh treff‘ ich mich mit christina um ihn dann gleich mal auszuprobieren…

außerdem habe ich mir jetzt auch endlich einen tischtennisschläger besorgt. ich bin hier ja schließlich in asien und in unserem wohnheim gibt es viele tischtennisplatten und so kann man sich immer mal schnell auf ein match treffen. der schläger (2 euro) war auch keine soooo große anschaffung ;-P

zwar wurde ich bei der einweihnung meines schlägers von christina wieder nach einem packenden tie-break match besiegt, aber gegen „asiaten“ (eigentlich ist sie ja holländerin, aber als deutscher verliert man nicht gegen holland) kann ich im tischtennis ohne probleme verlieren ;D

so genug von asiatischen sportarten und diversen schlägern…

am samstag abend stand dann der geburtstag von marijke auf dem programm. besser gesagt: wir haben reingefeiert. zuerst haben wir uns in einem guten asiatischen restaurant reis mit diversen saucen und fleischsorten schmecken lassen. ich hatte übrigens chicken mit currysauce und reis. war sehr lecker!

danach haben wir vor dem wohnheim etwas vorgeglüht, denn dieses mal entschieden wir uns für einen club ohne „all u can drink“ angebot. room18 heißt der club und ist wohl einer der besten und größten in ganz taipeh. es gibt zwei dancefloors (house & rnb/hiphop) und man bekommt für 700 ntd (fast 15 euro) eintritt 2 freigetränke. wenn man das mit den anderen clubs vergleicht, dann ist das definitiv gehobenes niveau!

ich persönlich war von der musikauswahl eher enttäuscht, aber da wir eine sehr große gruppe (um die 20 leute) waren, hatten wir natürlich wieder jede menge spaß und haben bis tief in die nacht gefeiert (ich war um 6 uhr im bett).

aus diesem grund war der tage heute sehr relaxt und chillig. unser „frühstück“ hatten wir um 16 uhr bei „paul“. für alle, die die französische bäckereikette nicht kennen: ihr müsst sie kennen lernen. ich kenne sie von meiner praktikumszeit in paris und ich liebe die tarte au citron dort. alles ist zwar etwas teurer, aber absolut sein geld wert! sehr leckere backwaren…

und das wars für heute an produktivität ;-)

jetzt lese ich noch einige sachen für die uni und meine chinesisch hausaufgaben muss ich auch noch machen.

Oktober 12, 2008 Posted by | privat | 2 Kommentare

# 26 – regen :-(

in den letzten tagen ist nicht viel passiert, daher gab’s da keine einträge.

am mittwoch hatte ich einen kurs (financial management), hab mein fahrrad repariert und danach sind wir abends clubben gegangen. wir waren wieder im club wax (da waren wir schon vor 2-3 wochen) und es war wieder echt gut! dieses mal keine partybilder ;-))

am donnerstag stand dann lange ausschlafen auf dem programm und danach waren wir unsere miete überweisen (da wir kein bankkonto hier haben, müssen wir immer zur bank der uni und dort einzahlen) und abends haben wir mexikanisch gegessen. man kann nicht jeden tag reis essen und enchiladas waren eine willkommene abwechslung.

heute stand dann endlich wieder mehr auf dem programm: ein trip nach fulong. dort gibt es einen tollen strand und dort wollten wir etwas chillen. mit dem zug braucht man knapp 1 stunde nach fulong und als wir dort ankamen haben wir uns natürlich gleich essen besorgt. an der küste muss man natürlich fisch und meeresfrüchte essen, aber wie bestellt man das ohne wirklich chinesisch zu können? da fulong nicht so touristisch wie kenting ist, spricht dort niemand englisch und so versuchten wir es mit einem neuen trick: am nachbartisch hatte eine familie toll duftendes essen bestellt und so entschieden wir uns einfach dafür 100% das gleiche zu bestellen in dem wir darauf zeigten und den kellnern klar machten, dass wir genau das gleiche wollen. es hat funktioniert uuuuuuund das essen war weltklasse. es gab gemüse, das ich nicht kannte, aber toll schmeckte, schrimps in einer tollen soja-ingwer-lemongrass sauce, muschel mit einer tollen marinade, fischsuppe und rindfleisch in einer würzigen sauce. sagenhaft!

gestärkt uns immer noch begeistert vom essen ging’s dann zum strand und dort angekommen, breiteten wir unsere handtücher aus und dann begann es auch schon zu regnen. am anfang versuchten wir uns noch mit einem regenschirm zu schützen, aber der regen ist hier einfach anders als in europa und so waren wir recht schnell komplett nass. da es dann auch recht schnell kälter wurde, suchten wir ein café um uns dort eine heiße schokolade zu gönnen. das war der bisher einzige moment hier in dem ich eine heiße schokolade wollte, denn normalerweise ist es so heiß, dass man darauf überhaupt keine lust hat. völlig durchnässt, gibt es aber kaum was besseres.

nach einigen witzigen stunden auf der terrasse des café machten wir uns dann wieder auf den heimweg. natürlich verpassten wir den ersten zug um genau 30 sekunden und so mussten wir weitere 40 minuten warten um danach auf dem boden des zugs 1 stunde heimzufahren (keine sitzplätze reserviert; in asien tödlich, denn hier bleibt nie ein sitz leer ;-P).

Oktober 10, 2008 Posted by | privat | 1 Kommentar

# 25 – vorfreude

obwohl es nicht viel zu erzählen gibt, schreibe ich trotzdem brav weiter mein „online-tagebuch“ ;-))

heute 3 vorlesungen gehabt und alle waren sehr unterschiedlich:

network marketing: sehr langweilig. der prof hat zwar in london studiert, aber sein englisch ist nicht gerade der hammer. zum glück hatte ich laptop dabei und konnte mich passend zum thema der vorlesung „introduction of the internet“ mit dem world wide web beschäftigen ;-P

international business strategy: prof ziemlich cool und nett, aber das thema ist bisher nicht wirklich schwer. vor- und nachteile von globalisierung ist eher zehnte klasse gymnasium. hoffentlich zieht das niveau noch an.

international marketing management: geiler kurs. der prof spricht sehr gutes englisch (studium in den usa) und ist sehr witzig. da der kurs sehr interaktiv ist, wird man zum sprechen praktisch gezwungen und sowas liegt mir natürlich. die chinesischen/taiwanesischen studenten sind ja generell sehr schüchtern, scheu und leise und da falle ich als extrovertierter lauter (brauche nie ein mikro) deutscher dann schon auf. der kurs macht wirklich sehr viel spaß und deshalb bin ich wirklich auch sehr aktiv (wenn nicht sogar der aktivste) und komme auch mit den lokalen studenten ins gespräch. der prof hat mir übrigens dazu geraten meine karriere als comedian zu forcieren, weil er selbst auf eine eher witzige art unterricht und ich dann mit meinen seitenhieben gegen österreich und frankreich das ganze noch unterstreiche.

wenn uni nur wie dieser kurs wäre, wäre es hammer ;D

akademisch gesehen ist das level übrigens auch recht hoch. spaß und anspruch lassen sich auf jeden fall verbinden!

warum dieser eintrag vorfreude heißt? morgen hab ich noch einen kurs und chinesisch und dann hab ich wieder einige tage frei, denn am freitag ist wegen dem nationalfeiertag keine uni. yeeeeah

weil die nachfrage so hoch ist: hier das kakerlaken video.

wer sich jedoch keine drei jungs in unterwäsche angucken möchte, sollte die finger von dem video lassen ;-P

Oktober 7, 2008 Posted by | privat | 2 Kommentare

# 24 – chilliger tag

gestern hab ich ja groß angekündigt, dass ich mich in tennis versuchen möchte. leider wurde aus dem plan nichts, da mein knie nach dem kicken von gestern mal wieder angeschwollen war und ich somit für die nächsten 2-3 ausfalle. naja, ich hab ja noch 5 monate zeit und eine kniebandage hab ich auch schon gekauft!

ansonsten war der tag heute an belanglosigkeit kaum zu überbieten: viel für die uni gemacht, chinesisch gelernt und meine wäsche gewaschen. abends hatte ich dann noch chinesisch unterricht und ein schnelles abendessen vom 7eleven. dafür hab ich umso mehr geskyped und andere sachen erledigt. insgesamt also ein produktiver, aber ereignisloser tag.

eine neuigkeit gibt es jedoch trotzdem: mein fahrrad hat einen platten. tja, dass das meine meldung des tages ist, sagt schon alles ;D

ich hab natürlich trotz des plattens versucht das fahrrad bis zur uni zu fahren, aber als jedoch der schlauch vom rad gefallen ist, ging nichts mehr. war vielleicht doch keine soooo tolle idee ein fahrrad mit einem platten zu fahren ;-P

morgen hab ich 9 stunden uni. es wird also auch morgen eher ereignisarm werden. wollte ich nur schon einmal ankündigen ;-))

ab mittwoch wirds dann wieder spannender, denn am donnerstag steht zB karaoke (oder wie es die chinesen nennen: kalaokeeeee) auf dem plan…

ps: schreibt doch mal kommentare, damit ich ungefähr weiß, wer so alles meinen blog liest.

Oktober 6, 2008 Posted by | privat | 9 Kommentare

# 23 – fußball!!!

nach den stressigen letzten tagen (mein dad würde sagen: freizeitstress), habe ich es heute mal wieder etwas ruhiger angehen lassen. da ich ausnahmsweise mal früh ins bett gegangen bin, war ich schon um 8.30 uhr wach und zwang mich dann nochmals ins bett, da niemand (!) wach war. um 11 uhr wurde es mir dann aber zu blöd und ich fragte die einzige person, die wach war (christina), ob sie mit mir frühstück holen geht.

so bin ich um 11.30 uhr mit christina zum bäcker gefahren und wir haben croissant etc. für die ganze truppe besorgt. sehr lecker!

mittags hatten einige studenten der ntu dann ein fußball-training arrangiert. ich bin zwar kein wirklich guter spieler, aber mich deshalb zurückzuhalten geht mal gar nicht. dafür liebe ich dieses spiel zu sehr ;D

natürlich habe ich mein poldolski-trikot angezogen. war natürlich mal wieder ne gute entscheidung, denn so findet man mit jedem schnell ein gesprächsthema und man hat recht schnell einen spitznamen (lulu, poldi) innerhalb der gruppe ;-))

das niveau ist zum glück auch nicht allzu hoch und so konnte ich ohne probleme mitspielen und nach kurzer zeit hatte ich meinen zuvor nie vorhanden torriecher gefunden und 5 tore erzielt. die holländer kröhnten mich zur „german tormaschine“.

wir spielten übrigens nicht auf rasen, sondern auf einem gummiplatz, denn die ntu hat zwar einen rasenplatz, aber das war kein fußball, sondern „operation desert storm“ und niemand wollte seine gesundheit riskieren (ohne witz: ich habe noch niemals einen offiziellen rasenplatz mit so wenig rasen und so viel sand und löchern gesehen. spielen war unmöglich).

natürlich habe mich mir nach einer stunde wieder das knie verdreht und so musste ich mir in der pause schnell eine bandage zur stabilisierung kaufen. dananch zockten wir 5 vs. 5 auf dem gummiplatz und das war absolut hammer. coole gruppe, nette leute, keine ego-zocker und fußball „just 4 fun“. nach 3 stunden hatte jeder ca. 3 liter wasser getrunken und war nass geschwitzt (30 grad kombiniert mit der luftfeuchtigkeit ist einfach heftig), aber da es für fast alle das erste mal fußball seit der ankunft in taiwan war, waren wir alle glücklich. ja, männer sind soooo einfach ;-P

morgen probiere ich mich dann mal in tennis. stephan spielt regelmäßig und hat sich angeboten mich mal etwas einzuführen. danach wird mich christina wohl wieder übelst im badminton fertig machen ;-))

das tolle ist, dass die ntu ein wirklich sehr gut ausgebautes sportangebot hat. hier kann man wirklich alles machen, wobei natürlich der fokus auf dem volkssport baseball (laaaaangweilig) liegt. hab mir auch gleich für 4 euro eine monatskarte fürs frei-/hallenbad geholt.

Oktober 5, 2008 Posted by | privat | 2 Kommentare