Sven (史文哲)

subjektiv, direkt und selten seriös.

deutlicher sieg

60,74% zu 38,73%. das war das gestrige endergebnis. schneider stürzt schütterle und das mit einem deutlichen votum des bürgers.

ich kam gestern kurz nach 18 uhr ins mühlacker rathaus und erlebte direkt wie dort die stimmen ausgezählt wurden. 99 schütterle, 156 schneider hieß es da und ab diesem zeitpunkt war ich mir sicher, dass sich dieser trend auch weiter durchsetzen würde. als auch die anderen wahllokale den trend von 60:40 beibehielten, war klar, dass es einen wechsel an der rathausspitze geben würde.

auch die stimmung im ratssaal war überraschend deutlich „pro schneider“. bei jedem neu ausgezählten wahllokal das auf der leinwand gezeigt wurde, wurden die tollen ergebnisse für frank schneider ordentlich beklatscht.

der wechsel beruht also auf einer breiten unterstützung aus der gesellschaft und das sollte dem kandidat und zukünftigen oberbürgermeister doch deutlich rückenwind geben. natürlich ist solch ein wahlergebnis auch eine hypothek, aber ich denke, dass frank schneider fleißig und akribisch die problemfälle in mühlacker lösen wird…und das denkt wohl auch eine große mehrheit der bürger mühlackers.

genug der worte vorerst.

weil die frage in den letzten tagen häufiger gestellt wurde: ja, ich werde die kommunalpolitik auch weiterhin beleuchten. jedoch nicht in dieser regelmäßigkeit von fast täglichen blog-einträgen.

vielleicht werde ich in den kommenden tagen noch etwas über die ob-wahl in bretten schreiben. dort treten ganze sieben kandidaten um die nachfolge von neu-ksc-präsident metzger an. der erste wahlgang findet dort am 8.november statt, wobei das ganze ganz sicher in den zweiten wahlganz 3 wochen später gehen wird.

Oktober 26, 2009 Posted by | privat | , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

wahlaufruf

liebe blog-leser,

in den letzten tagen haben viele meine einträge verfolgt. der wahlkampf um das höchste amt in mühlacker wurde gerade gegen ende heftiger und kurioser.

heute entscheidet nun der wähler.

gehen sie wählen und wählen sie frank schneider. das ist meine empfehlung an sie.

ein kleines schmankerl gibt es auch noch in diesem beitrag: arno schütterle hat auf seiner homepage eine bildergalerie mit dem namen „was sich in mühlacker u.a. seit 2002 getan hat“. darin befinden sich ganze 5 bilder.
das sagt doch schon alles.

für die freunde von statistiken & zahlen habe ich auch noch ein paar interessante daten: bei der diesjährigen kreistagswahl verlor arno schütterle knapp 1.000 stimmen im vergleich zur letzten kreistagswahl. er profitierte also nicht wie die anderen amtsinhaber vom zunehmenden bekanntheitsgrad als oberbürgermeister. er erhielt 2970 stimmen, frank schneider zog neu in den kreistag ein und erhielt 2576 stimmen. natürlich spielen hier auch parteilisten eine rolle, aber der trend könnte auch für heute richtungsweisend sein: schütterle kann den amtsinhaber-bonus nicht umsetzen…

in diesem sinne wünsche ich ihnen ein glückliches händchen bei ihrer wahl.

Oktober 25, 2009 Posted by | privat | , , , , , , , , , | 1 Kommentar

podiumsdiskussion im uhlandbau

erst einmal vielen dank an die zahlreichen leser meines blogs, die mich gestern auf meine einträge angesprochen haben. schön zu hören, dass meine beiträge einigen ganz gut gefallen :-)

nun zur veranstaltung gestern abend: ab 19 uhr wurde im uhlandbau diskutiert. die themenauswahl sowie die moderation wurde von herrn thomas eier vom mühlacker tagblatt übernommen. soweit die fakten.

bei der vorstellungsrunde verwies arno schütterle auf seinen lebensweg im gehobenen staatsdienst, konzentrierte sich jedoch auf seinen arbeit als entwicklungshelfer in afrika. er versuchte das ganze zu emotionalisieren und dadurch seine „menschliche“ seite nach vorne zu bringen. das hatte jedoch nichts mit der qualifikation als oberbürgermeister und schon gar nichts mit mühlacker zu tun.

frank schneider, der stark regional verwurzelt ist, beschrieb kurz seinen lebensweg und beschränkte sich auf die fakten und seine starke bindung zu mühlacker. schütterle holte also aus und schneider blieb kurz und prägnant. dies sollte sich auch durch den ganzen abend ziehen.

danach folgte eine ganze harte phase für arno schütterle. es ging um die „atmosphärischen störungen“ zwischen stadtverwaltung und gemeinderat und hier ging der amtsinhaber in die offensive und machte abfällige kommentare über die unterstützung der parteien für frank schneider. daraufhin meldete sich dr. roland peter (fraktionvorsitzender der spd) für ein kurzes zwischenstatement, in dem er den ob massiv anging und sagte, dass die spd ihn vor 8 jahren unterstützt habe, nun aber enttäuscht von seiner arbeit sei und deshalb einen wechsel wolle. es brandete applaus auf.

schütterle wirkte nun in den nächsten minuten etwas konfus. währenddessen erklärte frank schneider, dass der rückenwind aus den fraktionen gut tue, aber die bürger mühlackers den ob wählen würden und nicht die parteien. erneut applaus.

schütterle bekam in den ersten statements nach dem thema gemeinderat kaum mehr einen fuß auf den boden und suchte sein heil in der offensive. so gäbe es seiner meinung nach schon zu viele juristen (klare anspielung auf frank schneiders beruf) und stichelte gegen die regionale verankerung von schneider, der seiner meinung nach eben nie aus mühlacker rauskam. bei diesen unsachlichen sticheleien ging ein raunen durchs publikum.

deshalb wechselte schütterle wieder in die defensive und versuchte möglichst keine inhalte und zukunftsvisionen anzusprechen. beim thema mühlehof, bei den finanzen sowie bei der stadtentwicklung wurde er entweder vom publikum (durch zwischenfragen) oder von den moderatoren ermahnt auf die fragen zu antworten und nicht nur die letzten 8 jahre revue passieren zu lassen oder auf den gemeinderat einzudreschen.

schneider blieb trotz einiger kanten des ob ruhig und spulte seine argumente ab. gerade beim thema mühlehof konnte er punkten. seine antworten waren prägnanter und gewohnt ruhig und sachlich vorgetragen. schütterle, der gegen ende seine anfangsprobleme etwas überwinden konnte, verstrickte sich jedoch in generelle schelte über die umverteilung innerhalb der bundesrepublik. wer konkrete pläne für mühlacker hören wollte, wurde während seiner redezeit nicht fündig.

hinter mir saßen übrigens 3-4 schütterle-anhänger, die durch den eher schwachen auftritt ihres kandidaten etwas angesäuert waren. das ließ mich natürlich das ein oder andere mal natürlich schmunzeln :-)

unterm strich bin ich mir sicher, dass die unentschlossenen gestern eher von frank schneider überzeugt wurden. der ob wirkte angespannt und nervös und das nahm auch das publikum wahr. natürlich kann ich das nich zu 100% objektiv betrachten, aber das feedback, dass ich nach der veranstaltung bekommen habe, ging schon in diese richtung. auch bei twitter fand ich nur beiträge, die eher schneider vorne sahen.

nach den punktsiegen von schneider bei der kandidatenvorstellung sowie bei der podiumsdiskussion gestern, darf man gespannt sein wie mühlacker am sonntag wählt.

Oktober 23, 2009 Posted by | privat | , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

betrug am wähler?!

endlich! die fronten sind geklärt.

im mühlacker ob-wahlkampf wurden lange zeit die prominenten unterstützer der beiden kandidaten vermisst, doch nun brechen immer mehr den mantel des schweigens.
ich hatte ja auch schon nach dem erscheinen von alt-ob gerhard knapp bei einer frank schneider wahlkampfveranstaltung darüber gebloggt, dass nun auch die parteien nachziehen müssen.

gestern nachmittag war es dann soweit.

zuerst erklärte sich der landtagsabgeordnete thomas knapp (spd). er bekannte sich überraschend deutlich zu frank schneider und übte kritik an amtsinhaber arno schütterle. wenige stunden später kritisierten auch die freien wähler und ihr fraktionsvorsitzende rolf leo den oberbürgermeister und stellten sich so hinter herausforderer schneider.
dem nicht genug. es erklärte sich auch noch der fraktionsvorsitzende der spd, dr. roland peter, und gab zu verstehen, dass er schneider für den geeigneteren kandidat halte.
auch die cdu veröffentliche eine pressemitteilung in der sie zur wahl von frank schneider aufruft. schon morgens erschienen leserbriefe von rolf leo und dem cdu-vorsitzenden schreiber im mühlacker tagblatt. auch hier positionierten sich beide ausdrücklich auf der schneider-seite.

somit kann frank schneider auf die unterstützung aus den reihen von fdp, cdu, spd und freien wählern bauen. eine breite basis, die zu seinem wahlslogan „mühlacker einen“ passt…

die liste mensch und umwelt (lmu) stellte sich hinter ihren grünen bürgermeister arno schütterle. zudem erschien in der pforzheimer zeitung heute eine unterstützeranzeige von bürgern, die vorgeben arno schütterle zu wählen. natürlich finden sich viele altbekannte namen wie zum beispiel frank-ulrich seemann (vorsitzender der grünen in mühlacker) oder gotthilf großmann (über dessen unangebrachte verhaltensweise habe ich ja schon gebloggt). beim genaueren hinschauen fallen jedoch namen auf, die man aus anderen gremien kennt. so fällt joachim wildenmann auf. der werte herr sitzt für die grünen im kreistag und wohnt in birkenfeld. kann mir jemand erklären wie dieser herr wildenmann „erfahrung statt wechsel wählen“ will? er besitzt doch gar kein wahlrecht in mühlacker!

externe namen auf einer wählerinitiative? das macht stutzig. wie ich dem blog von günter bächle entnehmen konnte, sind auch noch weitere „unterstützer“ nicht in mühlacker wohnhaft.
das was hier geschieht ist betrug am wähler und zeigt die verzweiflung von schütterle. eigentlich unfassbar und mehr als dubios. gerade der ob sollte doch wissen, wer wahlberechtigt ist und wer nicht.

lieber herr schütterle, ich bitte um eine berichtigung ihrer unterstützerliste oder eine richtigstellung der sachlage!

die gesamte liste stelle ich übrigens hier zum download bereit.

UPDATE:

die pforzheimer zeitung hat das nun auch mitbekommen und gleich einen artikel zur falschen wahlwerbung von schütterle veröffentlicht. danke!

trotzdem versucht sich schütterle aus der sache herauszuwinden und argumentiert, dass man hier unterstützer und keine wähler findet. für wie blöd hält man den wähler eigentlich? in der überschrift steht wortwörtlich: „wir wählen erfahrung statt wechsel“. wählen ist ein verb im aktiv und suggeriert eindeutig, dass es sich um eine stimmabgabe und nicht um eine symphatiebekundung handelt. was anderes kann man darunter nicht verstehen. die argumentation von schütterle ist also schlicht absurd!

so geht es nicht, herr schütterle.

Oktober 21, 2009 Posted by | privat | , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

die berühmte letzte woche

viele wahlen werden erst in der letzten woche bzw. in den letzten tagen entschieden. beispiele hierfür gibt es genug. ob das jedoch auch auf bei der ob-wahl in mühlacker so sein wird, werde ich in den nächsten tagen beobachten und auf meinem blog jeden tag die aktuellen wahlkampfgeschehnisse analysieren und kommentieren.
die enormen zugriffszahlen in den letzten tagen zeugen ja von einem durchaus großen interesse an dem von thomas eier (redakteuer des mühlacker tagblatt) als so ruhig und verhalten bezeichneten wahlkampf in mühlacker.

genauer hingesehen habe ich übrigens schon gestern und zwar beim maultaschen-essen von ob-kandidat frank schneider. klingt nach einer üblichen wahlkampfveranstaltung, aber wenn sich unter den gästen alt-oberbürgermeister und ehrenbürger gerhard knapp (spd) sowie sein sohn thomas knapp (mitglied des landtags und des gemeinderats mühlacker, spd) befinden, dann kann man dem ganzen eine klare botschaft entnehmen: man will den wechsel in mühlacker!
es ist ja hinreichend bekannt, dass bis auf schütterles grüne alle franktionen im gemeinderat einen wechsel im amt des oberbürgermeisters wollen. trotzdem musste man in diesem wahlkampf lange auf die prominenten unterstützer warten. jetzt scheint jedoch ein anfang gemacht worden zu sein. dieser besuch der beiden knapps bei der frank schneider veranstaltung war ein klares bekenntnis zum herausforderer.

was kommt jetzt noch vom politischen mühlacker? der bekennende schütterle-gegner günter bächle (cdu) hielt sich öffentlich noch eher bedeckt und auch der fraktionsvorsitzende der freien wähler, rolf leo, griff bisher noch nicht in den wahlkampf ein. wird man nun – wenige tage vor der wahl – farbe bekennen?

eines ist klar: 8 jahre schütterle kann ganz sicher nicht deren ziel sein!

natürlich werden die parteien nicht über sieg und niederlage entscheiden, sondern die bürger mühlackers, aber ein gradmesser für den wechselwillen in der senderstadt wäre es definitiv.

ich bin gespannt auf die nächsten tage…

Oktober 19, 2009 Posted by | privat | , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

eigentore im ob-wahlkampf

natürlich bin ich kein unabhängiger wahlkampfbeobachter in mühlacker – keine frage – aber trotzdem versuche ich aus einer möglichst objektiven sicht über manche dinge im wahlkampf zu bloggen :-)

am 25. oktober findet die oberbürgermeisterwahl statt und in diesem kurzen power-wahlkampf bleibt wenig zeit zum verschnaufen. nach der offiziellen kandidatenvorstellung gestern gewinnt das duell schütterle vs. schneider an brisanz.

während frank schneider im wahlkampf auf die neuen medien, bürgerabende und haustürgespräche setzt, versucht der amtsinhaber es mit anderen mitteln. so wurden gezielt leserbriefe geschrieben um den ob ins rechte licht zu rücken. blöd nur, dass diese kampagne sehr einfach zu durchschauen war.

alles jedoch nicht weiter schlimm. jetzt kommen wir zu den störenden punkten:

als kommunalpolitisch interessierter junger mensch versuche ich natürlich möglichste viele bürgergespräche bzw. bürgerabende zu besuchen um mich so über die themen vor ort zu informieren. ich habe keinen jahrelangen gemeinderatshintergrund und deshalb ist das ne tolle möglichkeit einen einblick in so einen wahlkampf direkt vor ort zu erlangen.
aus diesem grund habe ich jetzt einige bürgerabende von frank schneider besucht und jedes mal fiel mir auf, dass in den reihen interessierter menschen der politische gegner seine spione sitzen hatte. das ist natürlich kein problem, aber wenn dann aus diesem block bohrende, unsachliche und teilweise unangebrachte fragen gestellt werden um den kandidat aus dem konzept zu bringen bzw. schlecht aussehen zu lassen, dann ist dies nur als schlechter stil zu werten. besonders beim bürgerabend in großglattbach als der  schütterle-unterstützer gotthilf großmann vermehrt in vorwurfsvollen ton den herausforderer anging, zeigte sich diese stör-taktik. nun will ich herrn schütterle nicht unterstellen, dass er gezielt störer „brieft“ und sie auf die veranstaltungen schickt, aber eine gewisse methodik scheint dann doch dahinter zu sein, wenn dies bei jeder veranstaltung passiert.

denn auch bei der offiziellen kandidatenvorstellung wurden gezielt solche fragen aus dem schütterle umfeld gestellt. nicht zu letzt dieser herr großmann hatte am donnerstag im mühlehof eine der unsachlichsten fragen gestellt, hatte sich aber selbst aufs kreuz gelegt in dem er mit fehlinformationen ausgestattet war und somit frank schneider die möglichkeit zur korrektur gab. diese peinlichkeit hat sicherlich an ihm genagt und lässt wahrscheinlich auch seine aktionen beim bürgerabend in großglattbach erklären.

das positive ist jedoch, dass diese stör-taktik auf völliges unverständnis, kopfschütteln und augenrollen beim bürger stößt. in einer demokratie sollte jeder die möglichkeit haben, seine konzepte frei vorstellen zu können und wenn hierbei der politische gegner versucht negativen einfluss zu nehmen, so ist dies nur als schlechter stil zu werten.

soweit mein eindruck für heute. das ist kein wahlkampf-post, sondern einfach mal meine eindrücke der letzten tage…

Oktober 10, 2009 Posted by | privat | , , , , , , , , | 1 Kommentar

offizielle kandidatenvorstellung mühlacker

am 8. oktober (also gestern) gab es die erste große stimmungsprobe für die oberbürgermeisterwahl in mühlacker. die beiden kandidaten arno schütterle (amtierender oberbürgermeister) und frank schneider mussten sich vor einem nicht ganz gefüllten mühlehof zuerst in einer knapp 15-minütigen rede präsentieren und danach fragen aus dem publikum beantworten. natürlich wurde das vom wahlleiter mit einer überdimensionalen stoppuhr, die stark an die 70er/80er jahre erinnerte, mitgestoppt.
während der reden musste der jeweils nicht-redende kandidat übrigens den saal verlassen.

frank schneider durfte beginnen und legte seine schwerpunkte auf bildung, mühlehof und seinen wahlkampfslogane „mühlacker einen“. mühlacker müsse raus aus den negativen schlagzeilen der streitigkeiten im gemeinderat, hin zu einem gemeinsamen, lösungsorietierten denken. zudem zeigte er deutlich auf, dass beim mühlehof endlich etwas passieren muss und das man beim thema dsl auch mal handeln muss. seine visionen wurden mit langem und starkem applaus bedacht.

die frau des amtsinhabers hatte auch während der rede des herausforderers fleißig mitgeschrieben und verließ dann kurz vor ablauf der zeit den raum. ein schelm wer hierbei böses denkt.

ob es was gebracht hat, kann ich nicht beurteilen. schütterle wirkte nervös und redete viel zu schnell. viele im saal beklagten sich über das schnelle redetempo. auch er versuchte im bereich bildung schwerpunkte zu setzen. das große reizthema mühlehof sprach er jedoch mit keinem wort an. seine sehr softe und rückwärtsgewandte rede wurde folgerichtig auch mit weniger applaus bedacht.

der schon angeschlagen wirkende schütterle bekam zudem in der fragerunde noch den vollständigen abrieb, als sich ein ehemaliger wähler beklagte, dass er auf eine anfrage 8 jahre lang keine antworten aus dem rathaus bekam. das der saal bei solch einer unsachlichen frage jedoch zustimmte und applaudierte statt sich über den unsachlichen stil aufzuregen, zeigte deutlich, dass der amtsinhaber an diesem abend keinen guten stand hatte.

bei einer antwort unterlief im zudem noch ein peinlicher fehler, der zwar nur einer kleinen runde auffiel, aber durchaus zum angeknockten eindruck beitrug: er bezeichnete einen fragesteller als aktiven twitterer und facebooker, hatte aber diesen aufgrund ähnlich klingender namen verwechselt. dies wurde natürlich danach noch vom ebenfalls anwesenden twitterer klargestellt :-)

alles in allem: ein klarer punktsieg für frank schneider. arno schütterle konnte an diesem abend nicht überzeugen. nun bin ich auf die jetzt folgenden wochen des wahlkampfes gespannt. die stimmung in mühlacker scheint momentan klar zu kippen.

Oktober 9, 2009 Posted by | privat | , , , , , , , | 2 Kommentare