Sven (史文哲)

subjektiv, direkt und selten seriös.

ob-wahl bretten

nach der wahl in mühlacker richtet sich jetzt mein interesse auf die anderen ob-wahlkämpfe im umkreis. sowohl in remchingen als auch in bretten werden neue oberbürgermeister gesucht. während ich in remchingen von den kommunalen reizthemen noch irgendwie zu weit weg bin, ist die ob-wahl in bretten für mich durchaus interessant. als baldiger knittlinger neubürger interessiere ich mich natürlich für die kommunalpolitik der nachbarstadt.

leider konnte ich nicht zur offiziellen kandidatenvorstellung der 7 (!) kandidaten für die nachfolge von neu-ksc-präsident metzger kommen und so verfolge ich den wahlkampf bisher zumeist nur über das internet und die lokale presse.

meine eindrücke:
der wahlkampf ist sehr ruhig: wenig konkrete aussagen, wenige reizthemen und vor allem keine anfeindungen zwischen den kandidaten. zumindest vor dem ersten wahlgang.
das alles erinnert doch stark an die wahlen in bruchsal wo ja ähnlich wie in bretten nach jahrelanger herrschaft des oberbürgermeisters (doll) ein nachfolger gesucht wurde. in bruchsal stand die wahl jedoch unter anderen vorzeichen. dort wollte man die kungeleien und die netzwerke von doll und der cdu zerschlagen. in bretten hingegen wünscht man sich wieder einen „kleinen metzger“.
auch in bruchsal begann der wahlkampf verhalten, wurde aber nach dem überraschungserfolg vom jungen dr. florian hartmann im ersten wahlgang, zur „schlacht“ zwischen den lagern im zweiten wahlgang. nur 196 stimmen verhalfen damals cornelia petzold-schick zum sieg über den newcomer aus düsseldorf.

solch einen „dreckigen“ wahlkampf kann man aber in bretten selbst vor einem vermeintlichen zweiten urnengang nicht erwartem.

nun aber zum aktuellen wahlkampf:

ich habe mir natürlich die homepages der einzelnen kandidaten mal angesehen. im folgenden mein jeweiliges urteil zum webauftritt (reihenfolge: abgabe der kandidatur):

ingo jäger

eine auf den ersten blick solide homepage mit seinem durchaus ansprechenden wahlkampf-bild. ich finde es immer schön, wenn die kandidaten nicht vor neutralem hintergrund posieren, sondern auch wie hier die stadt miteinbringen.
dennoch wird es dem besucher nach 2 minuten langweilig! man findet nur wenige inhalte und es fehlt die interaktion mit dem nutzer. zudem fehlen aktuelle berichte aus dem wahlkampf, presseartikel oder terminankündigungen. auch die sozialen netzwerke finden keine beachtung beim betreiber des alten rathaus.

urteil: das design ist in ordnung, ansonsten jedoch viel verschenktes potential (wie ich herausgefunden habe, ist herr jäger ja schon länger bei wer-kennt-wen aktiv. das hätte man locker einbinden können).

andreas henning

hier bringt mich allein schon die url der homepage zum lachen (www.brettens-neuer-ob.de). das erinnert mich an den skurrilen ob-kandidaten biedermann aus bruchsal. der hatte http://www.biedermanhatrecht.de als url.
nun aber zur seite von herrn henning. man setzt auf das übliche: kandidatenfoto und blick über bretten. der rest wirkt irgendwie lieblos. die menüpunkte bringen zwar irgendwie struktur in die homepage, aber optisch ist das ganze so ansprechend wie eine erbsensuppe. zwar gibt es hier eine rubrik aktuelles sowie terminankündigungen, aber das alles haut niemandem vom hocker. inhalte sucht man übrigens vergeblich. außer ein paar floskeln, wird dem nutzer nichts angeboten. web2.0 anwendungen fehlen auch hier.

urteil: optisch und inhaltlich wenig ansprechend.

martin wolff

eine handschriftliche adressierung an den bürger von bretten und die wappen der ortsteile und der kernstadt springen dem besucher zuerst ins auge. die homepage ist übersichtlich und in sinnvolle kategorien eingeteilt. politische ziele vermisst man jedoch. hierzu gibt es keine aussagen von herrn wolff. die terminverwaltung hätte man zudem eleganter lösen können.
immerhin findet man aber aktuelle bilder und berichte von den bürgerabenden. auch hier fehlt die interaktion mit dem besucher. soziale netzwerke werden nicht berücksichtigt.
bemerkenswert unübersichtlich ist der lebenslauf. in den letzten zeilen macht das lesen keinen spaß mehr…

urteil: grundsolide homepage. nicht mehr, nicht weniger.

frank goutier

hier findet man gleich auf der ersten seite aktuelle berichte aus dem wahlkampf. leider wird diese rubrik wohl nicht regelmäßig gepflegt. der letzte eintrag (stand: 30.10) datiert vom 24.10. in einem so kurzen wahlkampf sollte man schon alle 2-3 tage was aktuelles schreiben können…
anonsten ist die homepage ganz okay. die wechselnden bilder machen das klicken interessant. auch hier vermisst man politische aussagen und web2.0.

urteil: optisch durchaus gut gelöst. inhaltlich jedoch ausbaufähig.

hans-jürgen moos

nun kommen mir zu meinem „favoriten“. ruft man die seite von herrn moos auf, wird man von seiner wahlkampffarbe erschlagen. die von ihm „lemongrün“ getaufte, augenkrebs verursachende farbmischung ließ mich beim ersten mal zusammenzucken. diese farbe wird übrigens auch auf den plakaten verwendet.
die überschrift wirkt wie die ersten gehversuche mit den wordart-grafiken bei microsoft word. autsch!
ansonsten wird auf der page wenig geboten. man kann immerhin einige sachen wie reden oder den bürgerbrief als pdf downloaden. ansonsten muss man jedoch immer aufpassen worauf man klickt, denn diese homepage enthält nicht nur inhalte über bretten, sondern auch viele artikel über meckesheim. dort ist herr moos bürgermeister.

urteil: schlechter webauftritt und der besucher muss sich ständig die frage stellen, ob er sich jetzt auf der seite des bürgermeisters von meckesheim oder der wahlkampf-seite von herrn moos befindet. hier gibt es keine klare linie.

gerd markowetz

was mir sofort auffiel als ich auf die homepage klickte: der macht einen auf hager. damit meine ich natürlich nicht den webauftritt, sondern das bild des kandidaten. wer sich an die plakate von hager (oberbürgermeister in pforzheim) vor dem zweiten wahlgang erinnert, der kann eine gewisse ähnlichkeit erkennen…
die homepage ist optisch ordentlich gemacht. akzente werden immer wieder durch die verwendung der farbe lila gemacht. am rand findet man zudem terminankündigungen. gut gelöst.
hier findet man sogar politische botschaften. meist zwar populistische einzeiler, aber immerhin. aktuelle berichte und web2.0 vermisst man auch hier.
interessant übrigens, dass markowetz keine plakate aufhängt und keine hausbesuche machen will. das halte ich nicht für ehrenwert, sondern für falsch. wer ob werden will, muss sich ins zeug legen!

urteil: die seite schärft das profil des kandidaten. ansonsten gibt es hier wenig zu finden…

ralf steinbrenner

gutes design, gute menüführung und endlich mal etwas mehr informationen. das war mein erster eindruck vom auftritt des leingartener bürgermeisters. außerdem findet man zum ersten mal soziale netzwerke. der kandidat ist bei wer-kennt-wen und twitter vertreten.
als kritikpunkte sehe ich die wenigen eintragungen bei aktuelles. hier hätte man wesentlich mehr machen können. immerhin verweist der erste link auf ein video-interview. eine nette abwechslung.
auf der seite findet man presseartikel, termine, den download des vorstellungsbriefs sowie eine nette bildergalerie. außer einer faq (frequently asked questions) findet man jedoch wenig politische inhalte.

urteil: ein runder und guter web-auftritt. meiner meinung nach die beste kandidatenpräsentation im web.

 

bevor der eintrag nun zu lang wird eine kleine einschätzung vor dem ersten wahlgang:

ich bin mir sicher, dass es einen zweiten wahlgang geben wird. die drei bestplatzierten im ersten wahlgang werden steinbrenner, wolff und moos sein. kandidaten wie ingo jäger werden mit der 5%-hürde zu kämpfen haben!

Advertisements

Oktober 30, 2009 Posted by | privat | , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 5 Kommentare