Sven (史文哲)

subjektiv, direkt und selten seriös.

# 48 – vorbereitungen

als ich im frühjahr 2008 erfuhr, dass ich im herbst in taiwan studieren würde, hätte ich nicht daran gedacht nach meinem semester eine kleine rundreise zu machen und so buchte ich ein hin- und rückflug ticket frankfurt – taipeh. (kostet mich btw 750 euro -> super schnäppchen, denn alle andere zahlten über 1.000 euro)

das problem: ich musste nach meinen reisen zurück nach taipeh um dort meinen flug nach deutschland zu nehmen. alles andere wäre ökonomisch sinnlos gewesen.

weitere restriktionen bei planung von anfangs- und endpunkt waren die visa. ich konnte meine reise nicht in peking starten, da ich für china ein visum brauche, dass in taiwan nicht ausgestellt wird (aber in hong kong). die besten städte für start oder ende sind hong kong und singapur und das nicht nur wegen deren lage sondern auch wegen den billigen flügen, die dort angeboten werden. (zB. taipeh – hong kong => 120 euro, taipeh – peking 400 euro)

so entwickelte sich solangsam meine reiseroute. da ich bisher in asien nur taiwan und die philippinen bereist hatte, brauchte ich natürlich noch einen kompetenten reiseführer. hierführ gibt es von mir nur eine empfehlung: lonely planet (south-east asia on a shoestring umfasst: kambodscha, laos, vietnam, myanmar, brunei, indonesien, malaysia, ost timor, singapur, philippinen und thailand, china (umfasst kein taiwan), japan, taiwan). tolle tipps und sehr gute guesthouse empfehlungen! gerade für low-budget reisende ist der lonely planet unerlässlich.

asiatische fluglinien, die ich benutzt habe: china airlines (mehrere male und immer sehr zufrieden), jetstar (sehr wenig beinfreiheit), china southern airlines (sehr alte maschine), cebu pacific (kleine propellermaschinen, aber sehr angenehm)

ansonsten gibt es genug low-cost airlines, die billige flüge anbieten.

nach dem abstecken der reiseroute sollte man an sein equipment denken.

wichtige elemente:

* medizinischer check (impfungen, malaria prophylaxe, first aid kit)

* rucksack (dein bester freund für wochen/monate)

* und jede menge kleinkram (kommt natürlich darauf an ob man z.B. in den dschungel will oder nicht ;D)

(sachen wie moskitonetz natürlich nicht vergessen und ansonsten gibt es in den lonely planets noch tipps, was ihr auf jeden fall mitnehmen solltet)

nachdem ich gut ausgerüstet war, rückte auch der abflug nach hong kong in greifbare nähe und dann passierte das dümmste was hätte passieren können: stephan – mein mitreisender – wurde krank und nachdem er sich in 2 tagen ca. 20 mal übergeben hatte, riet ihm sein vater (arzt) von einem flug ab und so trat ich unseren trip erstmal alleine an.

16. januar 21.20 uhr -> die maschine nach hong kong verlässt taipeh aiport. es geht los!

taibei (台北)-> hong kong (香港)

taibei (台北)-> hong kong (香港)

Advertisements

März 7, 2009 Posted by | privat | , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

# 47 – das reisetagebuch

史文哲 back in germany – nachdem ich fünf monate in taipeh gelebt und mehr als einen monat durch asien gereist bin, bin ich nun wieder zurück im kalten deutschland und werde nun in den kommenden wochen meine reisen revue passieren lassen.

ich werde euch tipps geben wie man völlig alleine (!) die chinesische bauer bei badaling (best erhaltener und auch best besuchter teil der „great wall“) besichtigen kann, wie skorpion oder heuschrecke schmeckt, wie man chinesische händler durch handeln zum weinen treibt oder welche strandparty in thailand am meisten rockt :-)

mein blog soll euch appetit machen asien erleben zu wollen und auf meiner route sollte es für jeden „typ“ (luxeriöses hong kong oder bettelarmes kambodscha) etwas interessantes geben, wobei ich mich natürlich eher an backpacker richte, die kein problem haben in einem mehrbettzimmer mit 16 wildfremden leuten zu schlafen. die „traveller szene“ ist viel zu cool um sie aus überzogener luxusaffinität zu verpassen.

und darum wird es in den folgenden wochen gehen:

* hong kong
* shanghai
* beijing
* phnom penh
* siem reap
* bangkok
* koh tao
* koh phangan
* kuala lumpur
* singapore

dazu noch eine nachlese über taiwan und die philippinen.

außerdem werde ich bei bedarf bücher, websites oder podcasts empfehlen und euch auch ab und an ein paar nützliche sätze in den jeweiligen sprachen posten, denn wer sich bemüht sprache und kultur zu verstehen, wird gleich merken, dass die „locals“ gleich viel freundlicher und aufgeschlosseneser sind :-)

März 5, 2009 Posted by | privat | , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

# 12 – shi wen zhe

heute haben wir den tag mal etwas ruhiger angehen lassen.
morgens mussten wir einen einstufungstest für die chinesisch-kurse ablegen, wobei dieser bei mir sensationelle 2 minuten gedauert hat. mit meinen chinesisch kenntnissen (4-5 wörtern) ist es recht schwer einen test zu beantworten und so musste ich mich nur anmelden.

danach sind stephan und einige der mädels an den strand gefahren. ich hatte keinen bock, da ich wirklich sehr müde war und und noch einiges zu erledigen hatte. nach weiteren 4 stunden schlaf hab ich dann eine stunde damit zugebracht meinen teil des zimmers komplett zu putzen. für knapp 5 qm ist das eine ziemlich lange zeit…ihr könnt euch also vorstellen, wie sauber es vorher war ;-P

abends bin ich dann mit 2 freundinnen zu einem grillfest der „fachschaft wirtschaft“ gefahren. da uns das bbq dort aber nicht wirklich umgehauen hat (naja, um ehlich zu sein: es war doch eher abstoßend ;D), sind wir zu einem kleinen chinesisches restaurant gefahren um dort superleckeren reis und nudeln zu essen. yummi!

natürlich hab ich mal wieder die bundesliga-konferenz via stream verfolgt und mich danach noch auf 1-2 bier mit freunden auf dem campus getroffen. ein ruhiger samstag abend eben.

tja, da dieser beitrag jetzt nicht wirklich spannend war, gibt’s ein kleines schmankerl zu abschluss: mein name auf chinesisch und seine bedeutung! ich möchte ab sofort nur noch so angesprochen werden ;D

SHI – 史 – History
WEN – 文 – Literature
ZHE – 哲 – Philosophy

man sieht: mein name lässt schon auf einen extremen grad an bildung und intelligenz schließen. ich würde – bei aller bescheidenheit – sagen: das passt! ;-))

nach der putzaktion

nach der putzaktion

September 20, 2008 Posted by | privat | , , , , , , , | 1 Kommentar

# 11 – parlamentsbesuch

heute habe ich mal meine politischen connections ausgenutzt ;-))

schon vor meinem abflug hat mir der bundestagsabgeordnete patrick meinhardt zugesichert, dass ich – wenn ich in taipeh bin – jederzeit sein büro zwecks z.B. einer parlamentsbesichtung ansprechen kann. natürlich habe ich dieses angebot gleich in anspruch genommen ;-P

dankeschön an florian, der das wie immer sehr pragmatisch für mich geregelt hat. das ging sehr schnell und funktionierte hervorragend.

nachdem ich alle notwendigen daten (liste meiner „gäste“ etc.) an meine ansprechpartnerin im parlament durchgemailt hatte, vereinbarten wir ein treffen für freitag (sprich: heute).

vor der parlamentsbesichtigung verbrachten wir den morgen mit tempelbesichtigungen, wobei nur der longshan tempel (hatte ich schon letzte woche besichtigt, siehe unten) wirklich beeindruckend war. die anderen „tempel“ waren eher kleine schreine. ich muss mich auch noch in die materie buddhismus einlesen. die basics aus der schule reichen mir nicht und die bräuche sind recht interessant…

danach ging’s dann zu „legislative yuan“ (-> parlament).

das politische system ist in taiwan anders aufgebaut als in deutschland. das parlament ist wesentlich kleiner (113 in taiwan vs. 612 in deutschland) und es gibt auch keine unterscheidung zwischen einzelnen kammern (bundestag/bundesrat).

unsere „reiseführerin“ war extrem nett und sprach sehr gutes englisch (eine rarität hier) und ein bisschen französisch. zuerst gab sie uns einen kleinen überblick über das parlament, danach führte sie uns in einen kleinen kinosaal in dem wir uns zu siebt (platz für 100 leute) einen kleinen film über taiwan und das politische system anschauen durften. er war typisch asiatisch: reizüberflutung! aber sehr informativ…

als der film vorbei war, kam noch eine weitere vertreterin des parlaments sowie ein vertreter für öffentlichkeitsarbeit und diese übergaben jedem von uns ein geschenk. die übergabe wurde fotografiert und am ende bekamen wir einen gerahmten ausdruck in einer goldenen mappe. die leute waren alle extrem nett (auch wenn sie mich wohl etwas älter eingeschätzt haben ;-P) und betonten immer, dass wir sie bei problemen jederzeit kontaktieren könnten.

außerdem hatten wir das glück (bzw. ich hab das vorher so geregelt ;D) , dass wir am ersten tag nach der sommerpause dort waren und so konnten wir auch einer diskussion beiwohnen. ich hab zwar kein wort verstanden, aber die diskussionskultur ist schon etwas anders hier, denn im parlament sind wohl immer alle plätze leer und nur die jeweiligen redner sowie die minister sind da. natürlich ist der bundestag in deutschland auch nicht immer prall gefüllt, aber komplett leer ist schon etwas anders…
zudem gibt es drei separate rednerpulte: für die regierung, für die abgeordneten und für normale diskussionen. bei einer aussprache stehen sich abgeordnete und regierung (meist vizepräsident sowie der jeweilige minister) gegenüber und der abgeordnete trägt sein vorhaben (oder was auch immer) vor.

danach durften wir noch das parlament auf eigene faust erkunden, wobei es wirklich sehr klein ist. man kann es nicht mit dem deutschen bundestag vergleichen, der viel mehr zu bieten hat. unterm strich war es eine wirklich super sache, denn die führung war so interessant, dass uns zu keiner sekunde langweilig war (das kann man ja nicht von jeder führung behaupten) .

ich sende an dieser stelle ein „danke“ an patrick, sein berliner büro und florian. war ein wirklich tolles erlebnis und da das ganze über berlin arrangiert wurde, wurden wir sehr sehr gut behandelt und staubten einige geschenke ab (geldbeutel, schlüsselanhänger, fotomappe). man kann hier auch nicht wie in deutschland einfach mal den reichstag besichtigen. hier brauch man einen termin und muss vorher einige abklären, daher waren wir auch die einzigen touristen dort…

bevor ich zum ende komme, muss ich noch was zum wetter sagen:

die hitze setzt uns allen ordentlich zu, aber die luftfeuchtigkeit killt einen. wenn man mit dem fahrrad fährt, kann man den fahrtwind genießen, wenn man dann aber absteigt, ist man innerhalb von sekunden nass geschwitzt. und damit meine ich nicht, dass man etwas schwitzt und dann ist gut….neeeeein! man ist komplett nass. heute war der bisher krasseste tag. morgens um 9 uhr hatte es um die 35°c und ich will gar nicht wissen wieviel es um 12 uhr hatte. wir schlenderten durch die straßen und waren trotzdem nass geschwitzt wie nach einem marathon. einfach zu krass!

hier noch zwei kleine schmankerl aus dem parlament taiwans ;D

September 19, 2008 Posted by | privat | , , , , , , , , | 3 Kommentare

# 10 – waschtag

also bevor ich zum eigentlichen punkt meines heutigen artikels komme, muss ich vielleicht noch eine sache richtigstellen: natürlich arbeite ich hier auch und mache nicht nur party. ich dachte nur, dass es die leute mehr interessiert, wenn ich über die schönen dinge des lebens (party, spaß, essen etc.) schreibe, aber für die, die gerne mal mein arbeitspensum kennen lernen wollen -> hier eine kleine übersicht:

ich belege 4 kurse sowie einen chinesisch kurs (3x die woche). die vorlesungen sind hier überhaupt nicht mit den deutschen kursen vergleichbar. hier ist alles seeeehr interaktiv und man muss immer vorbereitet sein und man muss in jedem kurs einzel- und gruppenpräsentation halten. zudem gibt es nicht nur eine, sondern zwei klausuren (midterm und final). außerdem dauern die kurse hier 3 stunden und nicht nur 90 minuten wie in deutschland. über 3x chinesisch die woche muss ich wohl nichts mehr sagen, oder? ich bin eben keiner von der sorte, der nur immer über seinen workload jammert ;-P

noch eine kleine übersicht über meine kurse: network marketing (marketing im web2.0 -> blog, myspace, facebook, netflix. letztes jahr war die ntu mit diesem kurs beim finale eines weltweiten google-marketing-wettbewerbs), international marketing management (eigentlich mehr werbung als marketing; wir werden um die 200 werbungen von allen möglichen unternehmen analysieren und dann irgendwann selber eine werbung erstellen), international business strategy (markteintritt, unternehmen in einer globalisierten welt), financial management (unternehmsfinanzierung, m&a (fusionen und übernahmen)), futures und options (bin noch nicht sicher, ob ich das nehme, aber prinzipiell geht es um optionshandel). was man in einem chinesisch-kurs lernt, sollte klar sein ;D

so, nun wieder zu den schönen dingen im leben…

auch wenn mir das wieder einige dumme kommentare einbringen wird: ich habe noch nie selber gewaschen. tja, jeder hat doch einen kleinen snob in sich ;-P

diesen luxus kann ich mir hier nicht erlauben und so musste ich zum ersten mal selber meine wäsche waschen. so schwer ist das ja auch nicht und ich habe es geschafft alle taschentücher (und wer mich kennt, weiß, dass ich immer sehr viele tempos dabei habe) aus meinen hosen zu nehmen. meine klamotten sind weder kleiner geworden, noch haben sich irgendwelche farben verändert. das nenne ich einen erfolg auf ganzer linie. leider riechen sie nicht besonders gut. ich weiß nicht warum…es könnte vielleicht daran liegen, dass ich sie 2 stunden in der maschine vergessen habe oder vielleicht auch an der mischung aus dem wasser mit dem waschpulver. naja, hauptsache sauber. es kann nicht immer alles klappen! „s lebä isch koi wunschkonzert!“

ich gehe jetzt gleich zum friseur. ein weiteres abenteuer, denn ohne chinesisch könnte es etwas schwer werden meine genauen frisurwünsche zu erläutern. mal sehen, was die mit mir machen ;-))

das war’s schon fast…aber ich kann mir nicht verkneifen noch einen kommentar zum nachtleben abzugeben: wir waren gestern in der disco und es war absolut geil. 90% austauschstudenten, gute mukke und „all u can drink“ für 350 ntd (ca. 7 euro). es ist übrigens in asien recht üblich „all u can drink“ partys auszurichten. wir haben den club nicht nur deshalb gewählt. war richtig gut und so sind wir erst gegangen, als der club um 4.30 uhr geschlossen wurde ;-)

so prollig das auch klingt: wir waren die absoluten „player“, denn wir (stephan und ich) waren mit 10 attraktiven mädels unterwegs und das hat uns selbst jede menge respekt bei den taiwanesen eingebracht. absolut witzig!

September 18, 2008 Posted by | privat | , , , , , , | 4 Kommentare

# 7 – monsoon

ein ganz gechillter tag heute. spät aufgestanden, sportschau angeguckt (die deutsche natürlich; legal aus dem netz gezogen) und danach sinnlos zeit im internet veschwendet.

nachmittags haben wir dann einen anruf bekommen, ob wir nicht zu einem barbeque im iyc (international youth center) kommen wollten und so radelten wir durch den taifun zu der party. der grund für das grillfest war nicht die wetter oder der semesterbeginn, sondern das „moon festival“, dass hier in asien ein wichtiger feiertag ist. unsere taiwanesische freundin stacy hätte uns gerne die ganzen bräuche gezeigt, aber der taifun machte uns einen strich durch die rechnung. grillen ist übrigens an diesem fest recht üblich.

im iyc angekommen, hätten wir auf unser essen 30 minuten warten müssen und so entscheiden sich stephan und meine wenigkeit doch dafür auswärts zu essen. da unser favorisiertes chinesisches restaurant schon zu hatte, setzen wir uns einfach in das nächstbeste restaurant (wie gesagt: ohne chinesisch immer ein abenteuer) und wir bekamen gegrilltes hühnchen mit jeder menge gemüse, tofu, suppe und tee. bis auf das tofu war das ganze wirklich wieder sehr gut.

als wir wieder auf der „party“ ankamen, waren all unsere bekannten schon gegangen und so radelten wir ein weiteres mal durch den monsunregen zum wohnheim. tja, da braucht man einfach keine dusche mehr, dann man ist – ohne witz – innerhalb von 2 minuten komplett (!!!) nass.

da morgen die uni beginnt, war der abend eher ruhig und von diskussionen über die kurswahl geprägt. ich starte morgen mit „international marketing management“ ins semester ;-)

lecker

lecker

September 14, 2008 Posted by | privat | , , , , , , , , , | 1 Kommentar

# 1 – chinese food

tag eins:

nach dreizehn (!) stunden flug sind wir endlich in taipeh angekommen. der flug war sehr angenehm und auch das essen war okay, wobei die filmauswahl im flugzeug besser hätte sein können (auf einem flug nach taiwan brauch mal meiner meinung nach keine dokumentation über die europäischen königshäuser sehen).

nachdem unsere buddies caroline und andy uns vom flughafen abgeholt haben, ging’s mit dem bus nach taipeh zur uni und zum studentenwohnheim. da wir uns für das frisch gebaute „prince house“ entschieden haben, sind stephan und ich die ersten bewohner unseres zimmers und folglich sein auch die möbel komplett neu. leider fehlt es noch an allem und daher gehen wir in ca. 30 minuten mit einem holländischen austauschstudent matratzen, einen duschvorhang und sonstigen kleinkram einkaufen. ein glück funktioniert aber das internet ;-P

nach dem check-in hatten wir unser erstes chinesisches frühstück. deftig, aber lecker.

September 8, 2008 Posted by | privat | , , , , , , | 3 Kommentare

vorbereitungen

in weniger als einer woche beginnt mein auslandssemester an der national taiwan university (ntu) in taipei. bis februar werde ich hier in (hoffentlich) regelmäßigen abständen meine eindrücke und erlebnisse veröffentlichen.

momentan von mir gibt’s dann ab dem 8. september. mal sehen ob das internet in meiner studentenbude dann zu gebrauchen ist ;-)

September 2, 2008 Posted by | privat | , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar