Sven (史文哲)

subjektiv, direkt und selten seriös.

betrug am wähler?!

endlich! die fronten sind geklärt.

im mühlacker ob-wahlkampf wurden lange zeit die prominenten unterstützer der beiden kandidaten vermisst, doch nun brechen immer mehr den mantel des schweigens.
ich hatte ja auch schon nach dem erscheinen von alt-ob gerhard knapp bei einer frank schneider wahlkampfveranstaltung darüber gebloggt, dass nun auch die parteien nachziehen müssen.

gestern nachmittag war es dann soweit.

zuerst erklärte sich der landtagsabgeordnete thomas knapp (spd). er bekannte sich überraschend deutlich zu frank schneider und übte kritik an amtsinhaber arno schütterle. wenige stunden später kritisierten auch die freien wähler und ihr fraktionsvorsitzende rolf leo den oberbürgermeister und stellten sich so hinter herausforderer schneider.
dem nicht genug. es erklärte sich auch noch der fraktionsvorsitzende der spd, dr. roland peter, und gab zu verstehen, dass er schneider für den geeigneteren kandidat halte.
auch die cdu veröffentliche eine pressemitteilung in der sie zur wahl von frank schneider aufruft. schon morgens erschienen leserbriefe von rolf leo und dem cdu-vorsitzenden schreiber im mühlacker tagblatt. auch hier positionierten sich beide ausdrücklich auf der schneider-seite.

somit kann frank schneider auf die unterstützung aus den reihen von fdp, cdu, spd und freien wählern bauen. eine breite basis, die zu seinem wahlslogan „mühlacker einen“ passt…

die liste mensch und umwelt (lmu) stellte sich hinter ihren grünen bürgermeister arno schütterle. zudem erschien in der pforzheimer zeitung heute eine unterstützeranzeige von bürgern, die vorgeben arno schütterle zu wählen. natürlich finden sich viele altbekannte namen wie zum beispiel frank-ulrich seemann (vorsitzender der grünen in mühlacker) oder gotthilf großmann (über dessen unangebrachte verhaltensweise habe ich ja schon gebloggt). beim genaueren hinschauen fallen jedoch namen auf, die man aus anderen gremien kennt. so fällt joachim wildenmann auf. der werte herr sitzt für die grünen im kreistag und wohnt in birkenfeld. kann mir jemand erklären wie dieser herr wildenmann „erfahrung statt wechsel wählen“ will? er besitzt doch gar kein wahlrecht in mühlacker!

externe namen auf einer wählerinitiative? das macht stutzig. wie ich dem blog von günter bächle entnehmen konnte, sind auch noch weitere „unterstützer“ nicht in mühlacker wohnhaft.
das was hier geschieht ist betrug am wähler und zeigt die verzweiflung von schütterle. eigentlich unfassbar und mehr als dubios. gerade der ob sollte doch wissen, wer wahlberechtigt ist und wer nicht.

lieber herr schütterle, ich bitte um eine berichtigung ihrer unterstützerliste oder eine richtigstellung der sachlage!

die gesamte liste stelle ich übrigens hier zum download bereit.

UPDATE:

die pforzheimer zeitung hat das nun auch mitbekommen und gleich einen artikel zur falschen wahlwerbung von schütterle veröffentlicht. danke!

trotzdem versucht sich schütterle aus der sache herauszuwinden und argumentiert, dass man hier unterstützer und keine wähler findet. für wie blöd hält man den wähler eigentlich? in der überschrift steht wortwörtlich: „wir wählen erfahrung statt wechsel“. wählen ist ein verb im aktiv und suggeriert eindeutig, dass es sich um eine stimmabgabe und nicht um eine symphatiebekundung handelt. was anderes kann man darunter nicht verstehen. die argumentation von schütterle ist also schlicht absurd!

so geht es nicht, herr schütterle.

Oktober 21, 2009 Posted by | privat | , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

die berühmte letzte woche

viele wahlen werden erst in der letzten woche bzw. in den letzten tagen entschieden. beispiele hierfür gibt es genug. ob das jedoch auch auf bei der ob-wahl in mühlacker so sein wird, werde ich in den nächsten tagen beobachten und auf meinem blog jeden tag die aktuellen wahlkampfgeschehnisse analysieren und kommentieren.
die enormen zugriffszahlen in den letzten tagen zeugen ja von einem durchaus großen interesse an dem von thomas eier (redakteuer des mühlacker tagblatt) als so ruhig und verhalten bezeichneten wahlkampf in mühlacker.

genauer hingesehen habe ich übrigens schon gestern und zwar beim maultaschen-essen von ob-kandidat frank schneider. klingt nach einer üblichen wahlkampfveranstaltung, aber wenn sich unter den gästen alt-oberbürgermeister und ehrenbürger gerhard knapp (spd) sowie sein sohn thomas knapp (mitglied des landtags und des gemeinderats mühlacker, spd) befinden, dann kann man dem ganzen eine klare botschaft entnehmen: man will den wechsel in mühlacker!
es ist ja hinreichend bekannt, dass bis auf schütterles grüne alle franktionen im gemeinderat einen wechsel im amt des oberbürgermeisters wollen. trotzdem musste man in diesem wahlkampf lange auf die prominenten unterstützer warten. jetzt scheint jedoch ein anfang gemacht worden zu sein. dieser besuch der beiden knapps bei der frank schneider veranstaltung war ein klares bekenntnis zum herausforderer.

was kommt jetzt noch vom politischen mühlacker? der bekennende schütterle-gegner günter bächle (cdu) hielt sich öffentlich noch eher bedeckt und auch der fraktionsvorsitzende der freien wähler, rolf leo, griff bisher noch nicht in den wahlkampf ein. wird man nun – wenige tage vor der wahl – farbe bekennen?

eines ist klar: 8 jahre schütterle kann ganz sicher nicht deren ziel sein!

natürlich werden die parteien nicht über sieg und niederlage entscheiden, sondern die bürger mühlackers, aber ein gradmesser für den wechselwillen in der senderstadt wäre es definitiv.

ich bin gespannt auf die nächsten tage…

Oktober 19, 2009 Posted by | privat | , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare